Nur für kurze Zeit: Gratis Versand ab einem Bestellwert von 75€

FEATURED

Grasse: Wurzeln des modernen Parfüms

Wenn du einen Ort mit Parfüm verbindest, kommt dir vielleicht Paris als erstes in den Sinn: elegante Glasfläschchen, Haute Couture, international bekannte Parfümmarken wie Chanel, LVMH oder Caron. Obgleich Paris untrennbar mit der Parfümindustrie verbunden ist, ist die internationale Parfümhauptstadt Grasse, ein kleines Städtchen Nahe der französischen Mittelmeerküste.

Knapp 17 Kilometer von Cannes entfernt und im Landesinneren gelegen, zwischen Alpen und Meer, ist die Lage von Grasse einzigartig. Hier wachsen die feinsten Blumen und Pflanzen für die Produktion ätherischer Öle und erlesener Parfüms. Die engen, gewundenen Gassen haben Jahrhunderte aufregender Geschichte erlebt. Die Ursprünge von Grasse liegen als Stadt mit Kathedrale im 13. Jahrhundert, es folgte eine florierende Zeit in der Lederindustrie während der Renaissance, bis Grasse schlussendlich die Hauptstadt des Parfüms wurde.

Im Ort befinden sich drei Museen, die über die Geschichte Auskunft geben. Olivier Quiquempois ist Kurator aller Drei und erklärt uns gerne, wie Grasse zu einem Synonym für qualitativ hochwertige Düfte und ätherische Öle wurde.

Olivier sagt: „Die Verbindung zwischen Grasse und Parfüms besteht zur gleichen Zeit ewig und erst seit Kurzem. Parfümerien gibt es in Grasse seit dem 18. Jahrhundert, Zuvor bestand die Industrie in Grasse vor allem aus der Gerberei.“

„Während des 18. Jahrhunderts tauchten die Berufe der Herstellung von Handschuhen und Parfüms auf. Die Handschuhe wurden aus Tierhäuten gefertigt, wodurch sich ein starker, unangenehmer Geruch verbreitete. Also sprühte man sie mit Parfüm ein, um sie zum Duften zu bringen. Das Herstellen von Handschuhen und Parfüms ging also Hand in Hand.“

Als die Gerberei zusehends verschwand und die industrielle Revolution große Veränderungen in das Leben aller brachte, nutzte Grasse die Gelegenheit, sich als Parfüm-Standort zu etablieren, der auch den Massenmarkt bedient. Im späten 19. Jahrhundert wurde die Stadt schlussendlich zur Hauptstadt der Parfümerie.

Laut Olivier ist dieser Erfolg vor allem zwei Dingen zu verdanken. Zunächst sind Landschaft und Mikroklima in Grasse einzigartig.

Olivier: „Der Ort ist weder zu heiß, noch zu kalt – dadurch können Pflanzen all ihre aromatischen Moleküle voll ausbilden. Diese nutzen wir zur Herstellung von Parfüm.“  

„In Grasse ist es möglich, Pflanzen für die Parfümerie in ganz besonderer und variantenreicher Weise anzubauen. Nehmen wir zum Beispiel die Rose Rosa Centifolia, die man gewissermaßen „Rose von Grasse“ nennen kann. Denn sie wird nur hier kultiviert. Außerdem gibt es hier Orangenblüten, Tuberosa, sowie eine Vielzahl anderer Blumen, die hier dank der Bodenbeschaffenheit ganz ausgezeichnet gedeihen.“

Die zweite Sache, die neben dem günstigen Klima Grasse zu einer führenden Stadt in der Parfümerie macht, war seine bereits zuvor florierende Industrie. Dank der Gerbereien gab es bereits Fabriken, die Parfüms herstellten, um eben diesen starken Gestank der Tierhäute zu überdecken. Die Unternehmer dort waren also bereits mit dem nötigen Know-How ausgestattet, als die Nachfrage nach Düften stieg. Sie konnten ihre Unternehmen und Produktionsprozesse schnell den neuen Gegebenheiten anpassen.

Olivier erklärt: „Die Industrie in Grasse entwickelte sich ab den 1860er Jahren, hier wurden auch technologische Innovationen von Unternehmern und Ingenieuren geliefert. Der Bekannteste unter ihnen war Mr. Schiris, der eine Maschine entwickelte, mit deren Hilfe man mittels Lösungsmitteln Zutaten extrahieren konnte. Sie wurde bis Mitte des 20. Jahrhunderts überall eingesetzt.“

„Außerdem gab es zahlreiche kleinere technische Innovationen. Dazu kamen die ausgezeichneten unternehmerischen und handelsorientierten Fähigkeiten der Bewohner. Grasse ist eine Stadt, die schon immer offen war für Handel und internationale Beziehungen. Diese kommerzielle Dynamik ist sehr wichtig und steht hinter dem Erfolgt der Industrie.“

Die Kombination aus starken industriellen Wurzeln und gemäßigtem Klima führte dazu, dass die Fabriken direkt neben den Feldern der duftenden Zutaten stehen konnten. Was in Form kleiner Familienbetriebe begann, entwickelte sich langsam zu größeren Duftproduzenten, die die bekanntesten Parfüms der Welt mit ihren Zutaten beliefern. Eine kleine Anzahl der Produzenten lebt noch immer in Grasse und stellt dort qualitativ hochwertige ätherische Öle, Absolues und feste Stoffe her, die auf der ganzen Welt in Parfüms verwendet werden.

Kommentare (0)
0 Kommentare