FEATURED

Natur in der Flasche: Die Herstellung ätherischer Öle und Absolues

Die Natur steckt voller Düfte, aber wie gelangen der anziehende Geruch einer Rose oder das hypnotisierende Aroma von Zimt als Öl in eine Flasche?

Dahinter steckt eine Wissenschaft. Pflanzen enthalten aromatische Bestandteile, die für ihren guten (oder schlechten) Geruch verantwortlich sind. Diese kann man auf verschiedene Arten extrahieren.

Wir nutzen die Aromen von Pflanzen seit Ewigkeiten und haben über die Zeit einige Extraktionsmöglichkeiten entwickelt. Manchmal genügt einfaches Pressen, der Prozess kann aber auch kompliziert werden.

Blüten, Zweige, Früchte, Gemüse, Rinden und Blätter haben verschiedene Texturen, Strukturen und Bestandteile, wodurch ihre Aromastoffe unterschiedlich gewonnen werden müssen.

Es gibt drei Hauptmethoden: Dampfdestillation, Absolue Extraktion und Pressung. Am Ende steht immer ein duftender Stoff, der in Produkten wie Parfüms verwendet wird. Düfte lassen sich aber auch künstlich in Labors herstellen.

 

DAMPFDESTILLATION

Die Dampfdestillation ist die am weitesten verbreitete Methode. Mit ihr gewinnt man Öle aus Kräutern, Samen, Rinden und Wurzeln – etwa aus Minze, Sandelholz und Salbei.

Die relativ unkomplizierte Methode blieb über die Jahrtausende nahezu unverändert. Für sie benötigt man lediglich Wasser, die zu destillierende Zutat und erhitzbare Behälter.

Durch Dampfdestillation werden die flüchtigen Öle einer Pflanze gelöst. Man gibt die Zutat in einen Behälter und fügt Wasserdampf oder heißes Wasser hinzu. Die Hitze zersetzt die Pflanze, wodurch die aromatischen Bestandteile freigesetzt werden und sich mit dem Wasserdampf vermischen. Diesen kondensiert man dann beispielsweise in einem gekühlten Rohr. Die kondensierte Flüssigkeit wird in einer Apparatur in Wasser und Öl getrennt. Anschließend wird das Öl abgetragen und in Flaschen verpackt.

 

ABSOLUE EXTRAKTION

Einige Pflanzen sind zu empfindlich für Dampfdestillation. Sensible Blumen und Blüten wie Mimose oder Jasmin werden in einer Lösungsmittel-Extraktion verarbeitet, wofür weder Hitze noch Dampf oder Wasser benötigt werden. Die Zutaten mischt man dabei mit Ethanol, Hexan oder anderen Lösungsmitteln.

Durch die Zersetzung gelangen die Aromastoffe in die Flüssigkeit. Anschließend wird das Lösungsmittel entfernt und eine duftende, konzentrierte Mixtur bleibt übrig: das Absolue. Absolues duften für gewöhnlich stärker nach den ursprünglichen Pflanzen als ätherische Öle, da sie nicht erhitzt wurden. Aus vielen Pflanzen kann man beides gewinnen, aber einige eignen sich nur für Absolues. Lösungsmittel-Extraktion wird auch verwendet, um feste Stoffe oder Harze zu gewinnen.

 

PRESSUNG

Bei dieser einfachsten Form der Extraktion wird eine Pflanze gepresst, um ihre ätherischen Öle freizusetzen.

Die Pressung ist vermutlich die älteste Methode der Extraktion. Heutzutage wird sie vor allem angewandt, um Öle aus den Schalen von Zitrusfrüchten zu erhalten, denn Grapefruits, Zitronen und Limetten speichern dort den größten Anteil ihrer Öle. Die Pressung kann von Hand erfolgen oder für größere Mengen mit Hilfe einer mechanischen Presse.

Kommentare (0)
0 Kommentare