FEATURED

Saubere Zähne? Lange Geschichte!

Frischer, angenehmer Atem, gesundes Zahnfleisch und schöne Zähne wecken deine Neugier? Folge uns auf eine Reise durch die Zahnpflege!

Erste Nachweise für Zahnbürsten finden sich bereits zwischen 3500 und 3000 v. Chr. in Ägypten. Dort wurden einfache, natürliche Bürsten hergestellt, indem man das Ende eines Zweigs ausfranste. Aller Wahrscheinlichkeit nach benutzten die Ägypter schon seit 5000 v. Chr. eine Art Paste zum Reinigen ihrer Zähne (nach 1500 Jahren klebriger Finger waren die ersten Zahnbürsten sicher eine willkommene Erfindung).

Entrollt man die detailreiche Geschichtsrolle der Mundpflege, offenbaren sich eine Menge Inhaltsstoffe, die sich bis heute rund um den Globus immer wieder auf Zahnbürsten finden.

Boom! Das ist nicht nur das Geräusch, das du von dir gibst, wenn du vor lauter Wissen um die wertvollen Erfahrungen aus Tausenden von Jahren Zahnputzgeschichte explodierst. Das ist auch der Name einer unserer innovativen und schwungvollen Toothy Tabs. Hier sind vier Inhaltsstoffe, die in Boom! drin stecken, und die sich über Jahrtausende bewährt haben.

Holzkohle

Zur Zeit der alten Römer wurden den pudrigen Zahnputz-Mixturen gemahlene Austernschalen beigegeben, die eine (sehr, sehr starke) Abschleifung garantierten. Um den wahrscheinlich sehr unappetitlichen Geschmack auszugleichen, wurden außerdem verschiedene Geschmacksrichtungen in Form pulverisierter Kohle und Rinde beigeführt. Keine Sorge, in unseren Toothy Tabs und Zahnputzpulvern findest du keine Austern – sie sind alle vegan! Die Aktivkohle in Boom! ist eine fantastische Komponente. Sie ist eine tolle Alternative zu Mikroplastik, das in herkömmlicher Zahnpasta verwendet wird, und hilft bei der Entfernung von Plaque. Circa 5,25 Trillionen Plastikstücke treiben weltweit durch die Ozeane und man nimmt an, dass es sich bei 92 Prozent davon um Mikroplastik handelt.

Feines Meersalz

Es existieren Belege dafür, dass es in China und Indien schon um 500 v. Chr. anspruchsvolle Geschmacksrichtungen gab, unter anderem mit Ginseng und Salz. Feines Meersalz steckt voller Mineralstoffe, die wichtig für ein gesundes Zahnfleisch sind und Ablagerungen auf den Zähnen sanft entfernen. Putzen mit Meersalz kurbelt außerdem die Speichelproduktion an, die natürliche Barriere gegen Bakterien in deinem Mund.

Gemahlener Gunpowdertee

Schon antike chinesische und japanische Medizin wusste von der heilenden Wirkung von grünem Tee. In jüngerer Zeit wurde Tee dank seiner remineralisierenden Effekte zu einem beliebten Inhaltsstoff in der Zahnhygiene. Die nützlichen Antioxidantien aus Gunpowdertee – eine Sorte grünen Tees aus der Provinz Zhejiang in China – helfen dabei, dein Zahnfleisch gesund zu halten und schützen vor Karies. Außerdem macht Gunpowdertee deinen Atem verführerisch frisch. Für Boom! haben wir ihn gemahlen und gepresst, damit du ihn als Tab zur Arbeit, Schule und überall sonst mitnehmen kannst.

Schwarzes Pfefferöl

Schwarzer Pfeffer hat antimikrobielle Eigenschaften und wurde ursprünglich fein gemahlen bei Karies und Zahnschmerzen verwendet. Nach einem alten ägyptischen Rezept wurden eine Drachme (die einem Hundertstel einer Unze entspricht) Steinsalz mit zwei Drachmen Minze, einer Drachme getrockneter Iris und 20 Körnern Pfeffer vermischt, für ein ultimativ gewinnendes Lächeln.

Auch wenn du vielleicht nicht immer die Ratschläge deiner Mama beim Zähneputzen befolgst, solltest du den Mumien aus dem Alten Ägypten Glauben schenken … und jetzt zeig uns dein Lachen!

Kommentare (0)
0 Kommentare